Samstag, 14. Oktober 2017

Unterrichtsidee: Doppeln

Heute mal nur ein kurzes Lebenszeichen! Diese Woche hat mich echt geschafft, es war ziemlich unruhig in der Klasse und für die Mehrzahl der Kinder kaum möglich, sich auf Aufgaben zu konzentrieren - die Kids brauchen dringend Ferien, aber noch sind es 2 Wochen bis dahin!

Ich darf ja dieses Jahr endlich mal wieder Religion unterrichten - zum ersten Mal wieder seit dem Referendariat. Freitags 5. und 6. Stunde mit einer, sagen wir mal vorsichtig, sehr speziellen Religruppe 😎
Einerseits total gut, denn sie singen wahnsinnig gerne, obwohl die Jungs deutlich in der Überzahl sind (12 Jungs, 6 Mädels) und da freu ich mich total drüber, denn das gehört für mich einfach zu Reli dazu! Andererseits hab ich echt die "Chaos-Kids" aus beiden Klassen und dann noch freitags die letzten 2 Stunden.
Aber wider Erwarten (ja, man sollte doch einfach mal unvoreingenommen rangehen) sind die Stunden meist doch recht aushaltbar und ich genieße es mittlerweile mit dem Abschluss von Reli ins Wochenende zu gehen. Auch die Doppelstunde finde ich mittlerweile doch recht angenehm, da man einfach Zeit hat für Rituale zum Beginn und als Abschluss.

Ich weiß nicht, ob ihr die Methode des Doppelns kennt? Ich mags total und setze es gerne ein.
Im Endeffekt funktioniert es mit jeder Geschichte, bei der es eine Person gibt, die sich an einer Stelle der Geschichte zwischen 2 Optionen entscheiden muss. Beide Optionen werden an der Tafel visualiert und man stellt unter jede Option einen Stuhl. Nun müssen die Kids den Platz der Person einnehmen, in der Ich-Perspektive erläutern, warum sie sich für welche Option entscheiden. Dafür setzen sie sich auf den Platz der Option, die sie wählen und vervollständigen den Satz. Dabei dürfen die Kinder auch beide Optionen ausprobieren oder mehrmals eine Option mit je einer anderen Begründung wählen. Sollte es zu sehr in eine Richtung gehen, dann besteht die Möglichkeit, dass sich die Lehrkraft einschaltet und sich ebenfalls auf einen der Stühle setzt und einen Impuls gibt.

Im Unterricht beschäftigen wir uns gerade mit der Mose-Geschichte. Heute ging es um den Teil, in dem Mose nach Midian flieht, also quasi kurz vor dem brennenden Dornbusch. Ich habe die Geschichte gestoppt, nachdem Mose den Aufseher getötet hatte und die beiden Israeliten ihm gesagt hatten, dass sie ihn dabei beobachtet haben.
Mose steht nun vor der Wahl:

Funktionierte total gut, die Kids kamen auf eine Vielzahl an möglichen Begründungen. Viele kannten die Mose-Geschichte nicht und dann war die Auflösung natürlich um so spannender.

Soweit mal für heute,

Grüße Tanja

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Lernwörterabfragen individualisieren

Da wir im Zuge der Umstellung auf den neuen Bildungsplan unsere Leistungsbewertung aktualisiert haben, gibt es nun den Punkt Lernentwicklung als "Bewertungssäule". Dort werden individuelle Lernfortschritte der einzelnen Kinder in verschiedensten Bereichen dokumentiert.
Auch regelmäßige Lernwörterabfragen, die bepunktet werden (benoten ist nicht erlaubt), sind ein Teil davon.
Der Rechtschreibunterricht ist bei mir meist nach gleichem Schema aufgebaut:
- Einführung des Rechtschreib-Phänomens und gemeinsame Übungen
- Vertiefte Übungen (z.B. im Buch, AH oder AB's)
- Lernwörtertraining

In Zukunft möchte ich die Lernwörterabfragen mit etwas mehr Mitbestimmung durch die Kinder anlegen. Ich werde einen Zeitraum vorgeben in welchem die Lernwörterabfrage geschrieben wird und den Kids die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden wann.

Dafür werde ich den "sprechenden Stift" und diese Vorlage verwenden:

Die Kinder können so mit Kopfhörern (ggfs. auch mehrere gleichzeitig mit Kopfhörerverteiler und mehreren Kopfhörern) sich die Lernwörter entsprechend der Aufgabe diktieren lassen. Die Aufgaben können dabei von Lernwörterabfrage zu Lernwörterabfrage ja variieren, ebenso wie logischerweise die Lernwörter. Die aufgeklebten Sticker (die neben die Nummern geklebt werden) laminiere ich mit ein und kann sie dann immer wieder neu besprechen. 10 Lernwörter für eine Abfrage halte ich für ausreichend, ich verwende in der Regel pro Übungszyklus zwischen 10 und 15 Wörter.
Hier findet ihr die ausführliche Beschreibung Teil 1 und Teil 2 meines Lernwörtertrainings.

Grüße Tanja


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenhinweise: 
Schrift: Grundschudru basic von Florian Emrich

Hinweis:
Mit dem sprechenden Stift ist hier der Anybook Reader gemeint. Funktioniert aber sicher auch mit ähnlichen Stiften anderer Marken
(z.B. Tellimero von Betzold).
Außerdem bekomme ich von den Herstellern der Stifte erHerkeinerlei Vergütung, Geschenke, Prozente o.ä., sondern weise nur darauf hin, mit was ich persönlich gerne arbeite, weil mir das Produkt gefällt.

Montag, 2. Oktober 2017

DAZ/VKL: Klammerkarten und zweierlei Schreibübungen - Wortschatz Ernährung

So, heute am Brückentag konnte ich die Ergänzungsmaterialien zum nächsten Wortfeld fertig stellen.


Hattet ihr auch frei heute?

Das Material bekommt ihr hier:
- Klammerkarten Ernährung
- Schreibübung Nachschreiben Ernährung
- Schreibübung Wortschatz Ernährung

Grüße Tanja

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenhinweise:
Schrifen:
- Grundschudru basic von Florian Emrich
- WsC Bruchschrift
Bilder:
- Educlips (www.teacherspayteachers.com/store/Educlips)
- Kate Hadfield (www.teacherspayteachers.com/store/Kate-Hadfield-Designs)
- Bilddatenbank nibis.de (http://www.nibis.de/nibis.php?menid=5129)
- Worksheet Crafter
Erstellt mit dem Worksheet Crafter - www.worksheetcrafter.com

Ausbildung zur Mulitmediaberaterin - Einblicke, Unterrichtsideen und Linktipps

Auf Facebook und per Mail gab es einige Reaktionen auf mein Angebot euch von der Ausbildung zur Multimediaberaterin zu berichten. Gerne gebe ich euch Unterrichtsideen und Linktipps weiter. Wenn ihr Ergänzungen habt oder etwas ausprobiert habt - gerne her mit euren Erfahrungen, denn als Multimediaberaterin (MMB) ist es auch meine Aufgabe schulinterne Fobis anzubieten. Allerdings werde ich nicht alle tollen Ideen, die wir sammeln oder in der (mega kurzen) 3-tägigen Ausbildung ausprobieren, auch mit der Klasse testen können und bin somit dankbar, um alle Umsetzungsideen oder Stolpersteine, die benannt/gesammelt werden können.
Ich werde das hier auch nach und nach ergänzen bzw. je nachdem wie umfangreich es wird (kann ich noch nicht abschätzen), werde ich ggfs. einen extra Menüpunkt dafür machen...

Bitte habt Verständnis dafür, dass die meisten Links sich auf BaWü beziehen bzw. von hier kommen - ich bin nunmal hier tätig 😉

Zunächst habe ich HIER eine Sammlung ganz allgemeiner Links zum Thema Medienbildung zusammengestellt und veröffentlicht.Dort findet sich auch ein Link zu einer Seite mit vielen frei verfügbaren Medien.
Ich habe versucht, sie etwas thematisch oder nach Seiten zu ordnen. Die meisten Seiten sind für alle Benutzer zugänglich, es gibt nur eine Ausnahme: SESAM (Server für schulische Arbeit mit Medien) - das Portal für Bildungsmedien. Hier gibt es für Lehrer an staatl.Schulen in BaWü  die Möglichkeit kostenlos auf rechtlich einwandfreie und für schulische Zwecke empfohlene Medien zurückgreifen. Ist eine tolle Sache!
Modul 1 der Ausbildung beschäftigte sich mit dem Thema Sound/Audio (Hören).
Auf dem Lehrerfortbildungsserver BW finden sich die Materialien die Thema der Fortbildung sind, nach Themen geordnet. Audio befindet sich hier.

Am besten dort einfach durch die verschiedenen Medienwerkstätten und Links durchklicken. Da gibt es echt total viel Material und Anregungen.

Wir haben mit verschiedenen Unterrichtsideen gearbeitet, in kleinen Gruppen Sachen aufgenommen und mit Audacity (gratis Software zur Bearbeitung von Audiodateien) bearbeitet. Anschließend wurde analysiert, welche Vorbereitungen für eine Durchführung im Unterricht getroffen werden müssen und was mögliche Stolpersteine sein könnten.

Mögliche Einsatzbereiche für den Einsatz von Audio im Unterricht, die wir größtenteils auch ausprobiert haben:

  • Märchenszene vertonen (betontes Lesen, Soundeffekte aufnehmen, ggfs. Arbeit mit Schneideprogramm wie z.B. Audacity)  
  • Geräuschequiz (z.B. Alltagsgeräusch, um das Zuhören zu schulen, im SU zum Thema Wald,
  • Wortschatz aufnehmen (z.B. im Fremdsprachenunterricht zur Kontrolle/Übung der Aussprache oder zum Vokabeln lernen,…)
  • Gedichte, Zungenbrecher, Lautmalereien aufnehmen
  • Märchenquiz (Textteile vorlesen, raten aus welchem Märchen)
  • Mathematikrätsel (z.B. aus dem Themenbereich Raum und Form oder kurze Sachaufgabe,…)
Was ist zu beachten?
  • Technikausstattung: Falls keine Aufnahmegeräte an der Schule vorhanden sind, können diese (zumindest in BaWü) in den Kreismedienzentren kostenlos ausgeliehen werden (Schule sollte eine Versicherung haben, falls was kaputt geht)
    Ein Aufnahmegerät, mit welchem wir gearbeitet hatten und welches wirklich einfach zu bedienen ist war das "Easi Speak pro"-Mikrofon. Gibt es um etwa 60€ pro Stück z.B. über den Westermann Verlag.
  • Möglichst geräuscharme Umgebung für Aufnahmen
  • Gruppengröße sollte möglichst klein sein (max.4-5 Kids), sonst wird es schnell unruhig
  • Ausweichräume sollten zur Verfügung stehen, alle Gruppen im Klassenzimmer funktioniert nicht => Achtung: Aufsichtspflicht, ggfs. Elternteile mit einbinden
  • Für Tonaufnahmen benötigt man das schriftliche Einverständnis der Eltern bzw. sollte hier auf Nummer sicher gehen.
Linktipps Audio:
  • http://www.auditorix.de
    Es gibt eine Kinder- und eine Erwachsenenseite. Man findet Spiele, kann Geräusche oder Musik herunterladen, Geschichten anhören oder jede Menge kindgerechte Tutorials z.B. zu Audacity oder dem Erstellen von Hörspielen lesen.
    Im Erwachsenenbereich gibt es zusätzliche Materialen, Informationen und Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte. Zudem besteht (in ausgewählten Orten) die Möglichkeit den Hörkoffer auszuleihen.
    Die Seite biete Materialen in Hülle und Fülle. Man muss sich Zeit nehmen, um Material zu sondieren/ sich einen Überblick zu verschaffen.
  • http://www.hoerspielbox.de/
    Hier findet man jede Menge Geräusche, Hintergrundsounds, Laute oder Instrumente zum Download.
  • https://www.audiyou.de/
    Auch hier gibt es wieder eine extra Seite für Kinder, die z.B. Hörspaziergänge (ähnlich den Lesespurgeschichten, aber zum Hören) bietet. Auf der Erwachsenenseite gibt es Sounds, Musik, Hörspiele und Audioguides. Außerdem gibt es Tipps und Hinweise, wie man ein verschiedene Hörmedien selbst erstellt.
  • https://www.planet-schule.de/hoerspielbaukasten/
    "Hör-Spiel" für Kinder
  • http://www.ohrenspitzer.de
    Projekt zur Förderung des aktiven Zuhörens in Kooperation mit dem SWR
    Es gibt eine Hörspieledatenbank, Hörmaterialien und ganz tolle Methodenkarten für den direkten Einsatz im Unterricht. Außerdem werden verschiedenste Methoden (Hören reflektieren, Hören trainieren, Medien machen) vorgestellt.
    Für Lehrkräfte in BaWü und RLP besteht zudem die Möglichkeit den Hörspielkoffer (über das Kreismedienzentrum) auszuleihen.
  • http://www.ohrka.de
    Hier findet man Kinderhörbücher, meist recht lang, daher weniger für den Unterricht geeignet, aber vielleicht im Ganztag oder bei Schulübernachtungen. Längenmäßig geeignet für den Unterricht sind die Hörmärchen.
  • http://www.stiftung-zuhoeren.de/
    Kleiner Kinderbereich für Kita und Schule (Lilo Lausch), ansonsten Ideensammlung für Pädagogen und Lehrkräfte, sowie verschiedenste Projekte und Fortbildungen, die sich mit der Förderung der Zuhörkompetenz von Kindern und Jugendlichen beschäftigen.

Soweit mal der Bericht vom ersten Tag. Die nächsten Termine sind Ende Oktober und Anfang Dezember mit den Modulen Grafik und Video, sowie Text, E-Learning und Mediengesellschaft.
Ich hoffe der Einblick bietet euch Anregungen, sich mit dem Thema (Zu-)Hören im Unterricht auseinanderzusetzen.
Nochmal ein Satz zur Medienbildung:
Medienbildung ist mehr als Arbeiten am Computer! Es gibt wahnsinnig viele andere Medien, die wir auch nicht vergessen sollten, denn sie bieten wirklich tolle und motivierende Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung.

Grüße Tanja

Sonntag, 1. Oktober 2017

DAZ/VKL: Ergänzung Schreibübung Wortschatz - In der Schule

So, nachdem meinem Kind das Nachschreiben trotz anderer Schreibrichtung überraschenderweise sehr leicht von der Hand geht - sie hat wirklich viel geübt und den ersten Teil des Schreiblehrgangs am Freitag schon fertiggestellt, brauchte ich eine Alternative. Denn mit den Worten, die sich abschreibt kann sie bisher nichts oder nicht viel anfangen. Daher habe ich beschlossen die Schreibübung nicht nur als reines Nachschreiben anzubieten, sondern als "Profiversion", nur das Bild und die leere Zeile. Dann reicht eben bloßes Nachschreiben bzw. abmalen der Buchstaben in eine Zeile weiter unten nicht mehr und die Wörter müssen mehr und mehr wirklich gelernt bzw. richtig zugeordnet werden. Da hoffe ich, dass die Kombination aus "Hören" und "Wort sehen" auf den Bild-Wort-Kärtchen hilft, sich den Wortschatz anzueignen. Natürlich wird es nicht von alleine, aber hoffentlich doch in Teilen eigenständig funktionieren.

Wichtig:
Dadurch, dass die Wörter hier nicht mehr vorgegeben sind, müssen die Farbkästchen auf den letzten Seiten entweder vorab angemalt werden oder das Kind wählt selbst Farben aus und schreibt die passende Farbe dazu, ansonsten übt das Kind ganz oft "weiß" zu schreiben 😁 oder in unserem Fall müsste das Kind "ökopapierfarben" als Alternative lernen 😎

Die Übungsblätter bekommt ihr hier.

Grüße Tanja

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenhinweise:
Schrifen:
- Grundschudru basic von Florian Emrich
- WsC Bruchschrift
Bilder:
- Educlips (www.teacherspayteachers.com/store/Educlips)
- Kate Hadfield (www.teacherspayteachers.com/store/Kate-Hadfield-Designs)
- Bilddatenbank nibis.de (http://www.nibis.de/nibis.php?menid=5129)
- Worksheet Crafter
Erstellt mit dem Worksheet Crafter - www.worksheetcrafter.com

Freitag, 29. September 2017

DAZ/VKL: Bild-Wort-Kärtchen Teil 2 - Ernährung

So, heute gibt es den nächsten Schwung an Bild-Wort-Kärtchen, die ich als sprechenden Wortschatz für mein syrisches Kind verwende. Auch dazu werde ich wieder Schreibübungen und Klammerkarten als passendes Ergänzungsmaterial herstellen.



Die Kärtchen bekommt ihr hier.

Grüße Tanja

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenhinweise:
Schrifen:
- Grundschudru basic von Florian Emrich
- WsC Bruchschrift
Bilder:
- Educlips (www.teacherspayteachers.com/store/Educlips)
- Kate Hadfield (www.teacherspayteachers.com/store/Kate-Hadfield-Designs)
- Bilddatenbank nibis.de (http://www.nibis.de/nibis.php?menid=5129)
- Worksheet Crafter
Erstellt mit dem Worksheet Crafter - www.worksheetcrafter.com

Dienstag, 26. September 2017

DAZ/VKL: Schreibübungen und Klammerkarten zum Wortschatz "Ich bin in der Schule"

Wie versprochen gibt es nun noch das passende Ergänzungsmaterial zum ersten Wortfeld (Ich bin in der Schule):



















Die Schreibübung soll zunächst ein Betrachten des Bildes in Zusammenhang mit einem Wortbild ermöglichen und anschließend ein selbstständiges Übertragen des Wortes in die darunterliegende Zeile. Extra schwarz-weiß, da es als Kopiervorlage dienen soll.

Die Klammerkarten sollen den Wortschatz abprüfen bzw. spielerisch sichern.
Tipp: Auf etwas festeres Papier ausdrucken, damit das kleine x nicht durchscheint! Die Spalte mit dem x nach hinten wegknicken und dann am besten laminieren.

Ich habe bewusst auf sämtliche schriftliche Aufgabenstellung verzichtet - die Kinder, um die es mir hier geht, können es eh nicht lesen! Ich habe die Hoffnung, dass "mein Kind" das dann nonverbal versteht, was zu tun ist. Aktuell kommen die Klammerkarten für sie aber noch nicht in Frage, zunächst steht der reine Wortschatzerwerb über das Hören (und nachsprechen) im Vordergrund.

Vielleicht habt ihr aber auch Kinder, die schon etwas weiter sind und die Klammerkarten oder Schreibübungen schon nutzen können.
Da es ja noch einige weitere Wortfelder gibt, habe ich nicht zu jedem Wort eine Klammerkarte erstellt, sonst sind es nachher so arg viele!

Hier bekommt ihr das Material:
- Schreibübung
- Klammerkarten

Grüße Tanja

P.S.: Ich würde mich übrigens total freuen, wenn ihr, die ihr hier materialtechnisch fündig werdet oder einfach nur mitlest oder gar mitleidet, mal ein kleines (Kommentar-) Lebenszeichen von euch gebt. Davon lebt ein Blog einfach 😉
Außerdem würde mich total interessieren, wie bei euch in den Klassen der Umgang aussieht, mit Kindern, die kein Wort verstehen und nicht in KLasse 1 "klein anfangen" können.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenhinweise:
Erstellt mit dem Worksheet Crafter - www.worksheetcrafter.com
Bilder: Educlips (www.teacherspayteachers.com/store/Educlips)
            Kate Hadfield (www.teacherspayteachers.com/store/Kate-Hadfield-Designs)
            nibis.de (Bilddatenbank Niedersächsischer Bildungsserver)
            WorksheetCrafter (www.worksheetcrafter.com)
Schrift: Grundschudru basic von Florian Emrich
             WsC Bruchschrift

DAZ/VKL: Bild-Wort-Kärtchen Teil 1 - Ich bin in der Schule

Not macht erfinderisch...
Okay, erfunden hab ichs natürlich nicht! Aber die Situation war schon nach der ersten Woche für mich schlichtweg inakzeptabel. Mein neues Kind aus Syrien sitzt nur im Unterricht und malt, weil keine Kapazität da ist (außer die beiden Praktikantinnen sind da, dann beschäftigen die sie), um ordentlich mit ihr zu arbeiten.
Schon vor über 2 Jahren hat Kerstin von der Materialwiese ihre sprechende Wortschatzkiste für Englisch im Zusammenhang mit dem Anybook Reader vorgestellt (HIER der Link dazu). Die Idee gefiel mir gut, allerdings unterrichte ich kein Englisch. Nun habe ich aber schon länger darüber nachgedacht, mir für die Schulung des Hörverstehens und des "normalen" Zuhörens irgendetwas in dieser Richtung zu basteln, es aber immer wieder verschoben. Mittlerweile hab ich dazu Ideen, die ich gerade anfange umzusetzen, ich denke, dass ich da bis spätestens Weihnachten euch auch mal noch Material zur Verfügung stellen kann.
Der Stift hilft mir nun aber auf eine "andere" Art und Weise: ich kann meinem syrischen Mädel den Wortschatz aufnehmen, den sie lernen soll. Dafür habe ich begonnen kleine Kärtchen zum Basiswortschatz aus der Handreichung für den Unterricht Deutsch als Zweitsprache vom Land Baden-Württemberg zu erstellen.


Ich weiß, dass es bereits viele solcher Kärtchen gibt (z.B. das Drachenstübchen hat ganz tolle Flashcards), aber mir war es wichtig, dass die Kärtchen nicht zu groß sind (sie sind ja aktuell nur für ein Kind relevant und sollen daher nicht zu viel Platz beanspruchen), sie sollten schlicht sein, also wirklich nur Bild und Wort (Druckerpatrone sparen) und es sollten die Artikel zu den Nomen darauf enthalten sein und vor allem eben den in der Handreichung empfohlenen Basiswortschatz enthalten. Außerdem hab ich einzelne Worte ergänzt, die ich in "unserem Schulleben" für wichtig halte. Diese Kriterien waren bei keinen der gefundenen Kärtchen gegeben, daher habe ich mich drangemacht und mit Hilfe des WorksheetCrafters eigene Kärtchen hergestellt. Auf diese kommen dann die Kleberchen zum Anybook Reader, die ich dann mit den entsprechenden Worten besprochen habe. Selbstverständlich lassen sich die Kärtchen auch ohne Aufnahme zur Wortschatzerweiterung einsetzen. Zur Ergänzung stelle ich gerade noch passende Schreibübungen und Klammerkärtchen her. Diese kann ich euch vermutlich morgen zur Verfügung stellen.

So erhoffe ich mir, dass "mein Kind" ein wenig selbstständiger üben kann. Da der Anybook Reader die Möglichkeit bietet mit Kopfhörern zu arbeiten, hoffe ich, dass es auch so funktioniert, ohne dass die anderen Kids zu sehr abgelenkt sind.
Ich weiß, dass der Anybook Reader recht teuer ist und dass es auch einzelne "günstigere" Alternativen gibt, allerdings ist bei den meisten dann die Aufnahmezeit begrenzt. Da ich den Stift ja aber auch noch anderweitig einsetzen möchte, war mir die Speicherdauer wichtig. Und nein, ich hab den Stift nicht gesponsert bekommen, um Werbung dafür zu machen 😉

Die Kärtchen bekommt ihr hier:
-Wortschatz-Kärtchen: In der Schule

Grüße Tanja

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hinweis: Der Link zu Amazon läuft über das Amazon-Partnerprogramm.

Quellenhinweise:

Erstellt mit dem Worksheet Crafter - www.worksheetcrafter.com
Bilder: Educlips (www.teacherspayteachers.com/store/Educlips)
            Kate Hadfield (www.teacherspayteachers.com/store/Kate-Hadfield-Designs)
            nibis.de (Bilddatenbank Niedersächsischer Bildungsserver)
            WorksheetCrafter (www.worksheetcrafter.com)
Schrift: Grundschudru basic von Florian Emrich
             WsC Bruchschrift

Mittwoch, 20. September 2017

Schilder für die Leseecke

Nein, keine Wimpelkette 😉

Ich habe lang überlegt, was ich als kleinen Hingucker in meine Bücheraufsteller stellen kann.
Daniela vom Blog Ideenreise hat z.B. tolle Schilder für ein Buch oder Sachbuch der Woche. Gefällt mir total, aber jede Woche wechseln zu "müssen" stell ich mir irgendwie zu stressig vor.

Nun gibt es zweierlei:
Zum einen den Buchtipp, also Leseempfehlungen für Bücher, die die Kinder selbst geben und hinter das Kärtchen sortieren und zum anderen das Lesematerial zu einem bestimmten Thema, das mit wasserlöslichem Folienstift immer wieder geändert werden kann, je nachdem was aktuell ist.

Im Zusammenhang mit den verschiedenen Materialien rund um die Bundestagswahl, die ich mir zusammengesammelt habe (Fantasietruhe und Ideenreise sind hier einen Blick wert), sind es nun einfach auch nicht nur Bücher sondern teilweise einzelne Grafiken oder kleine Infotexte.

Gerade die Materialien, die Amelie von der Fantasietruhe auch aufgelistet hat, sind wirklich super. Praxis Grundschule Heft 4 / Juli 2017, der Film "Applaus für Felix" und die Plakate des BPB. Nutze ich sehr gerne und sie sind wirklich kindgerecht!

Daher habe ich mir jetzt für meine zwei Aufsteller folgende Schilder gebastelt, die einfach besser zu meinen Bedürfnissen passen:



Die beiden Aufsteller könnt ihr hier herunterladen:
- Buchtipp
- Lesematerial zum Thema...

Grüße Tanja

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quellenhinweise:
Schrift: "Swagger" von Krysten Tom
Bilder: Educlips (www.teacherpayteachers.com/store/Educlips)

Samstag, 16. September 2017

Klassenraumorganisation: Geburtstagskalender


Endlich fertig 😍
Mein Geburtstagskalender für meine Kids.
Die Kinder haben in kleine Kreise Selbstporträts gemalt und diese ausgeschnitten. Ich habe die Bilder dann in größere Kreise geklebt, Namen und Tage dazugeschrieben und dann laminiert. Anschließend wurden die laminierten Kreise mit Tesa auf die laminierten Monatsballons geklebt. So ist es stabil und es können problemlos Kinder dazugefügt oder entfernt ( was wir ja nicht hoffen) werden.